Osteopathie für Kinder

Was ist Osteopathie allgemein?

Osteopathie ist eine Heilmethode, die von den meisten Krankenkassen in Deutschland unterstützt wird. Die manuelle Therapieform geht auf den amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still zurück, der sie vor rund 130 Jahren begründete.

Bei einem gesunden Menschen gibt es ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Systemen im Körper. Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, kommt es zu Beschwerden – nicht nur an den betroffenen Körperstellen. Manchmal treten die Symptome an ganz anderer Stelle auf, weil die Spannung über Bänder, Nervenbahnen, Bindegewebe, Knochen, Muskeln an innere Organe weitergeleitet worden ist. Es hängt in unserem Körper alles miteinander zusammen. Osteopathen beschäftigen sich damit, die Ursache der Symptome zu finden und unterstützen gezielt die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Aus diesem Grunde behandeln Osteopathen den Menschen ganzheitlich. Sie nutzen dafür ausschließlich ihre Hände. Mit gezielten Zug- und Drucktechniken der Hände, kann der Osteopath Blockaden und Verspannungen in verschiedenen Regionen des Körpers aufspüren. Mithilfe von verschiedenen manuellen Techniken ist es möglich, dass der Osteopath während einer osteopathischen Behandlung Spannungen sowie Dysfunktionen lösen und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen kann. Ziel ist es immer, Körper und Geist wieder in ein Gleichgewicht zu bringen.

Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen, die mir in Zusammenhang mit osteopathischen Behandlungen von Kindern immer wieder gestellt werden:

Was macht ein Kinderosteopath?

Je nach Kind, ganz individuell, findet die Untersuchung, die Befragung, die Diagnose und die Behandlung statt. Eine ruhige Atmosphäre hilft dem Kind vertrauen zu entwickeln, ich stelle mich ganz auf die Bedürfnisse des Kindes ein und es kann somit sein, dass die Untersuchung/Behandlung zum Teil auf dem Schoß der Mutter, auf dem Boden beim Spielen oder während des Stillens stattfindet.

Können auch Kinder durch Osteopathie behandelt werden?

Ja, eine osteopathische Behandlung ist grundsätzlich auch bei Babys, Kindern und Teenagern möglich.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung bei Babys oder Kindern ab?

Zuerst spreche ich mit Ihnen als begleitendem Elternteil, warum Sie hier bei mir sind. Danach nehme ich sensibel Kontakt zu Ihrem Baby oder Kind auf. Während der gesamten Sitzung erkläre ich, was ich mache.

Zuerst untersuche ich Ihr Kind und führe eine ausführliche Anamnese durch hinsichtlich:

  • Motorik
  • Reflexe
  • Lagereaktionen
  • Kognition
  • Körpersystem (Gelenke, Nervensystem, Organe)

Danach behandle ich Ihr Baby nach dem entstandenen Befund. Abschließend sprechen wir über den Befund, die Behandlung und klären mögliche Fragen.

Wann ist eine osteopathische Behandlung beim Kind empfehlenswert?

Wenn die Hebamme oder der Kinderarzt darauf hinweisen oder wenn Sie als Eltern spüren, dass Ihr Kind aus dem Gleichgewicht ist und ein Leiden hat. Ich empfehle, zuerst immer den Kinderarzt zu konsultieren, um organische Ursachen auszuschließen.

Welchen Zweck hat die Osteopathie für Kinder?

Es ist möglich, Dysbalancen im Körper des Kindes aufzulösen und Spannungen zwischen Eltern und Kind wieder in Harmonie zu bringen.